Oktober 2015
Ich hatte endlich den Mut, Martin anzurufen, nachdem ich mir seine Website etwa einen Monat lang angeschaut hatte. Ich fühlte mich ein bisschen wie ein Betrüger, denn ich spielte erst seit ein paar Monaten Geige, als ich beschloss, dass ich ein Instrument lernen wollte, mit dem ich mich anfreunden und in das ich hineinwachsen konnte. Ich hatte bereits ein paar Geigen ausprobiert, die ich im Internet bestellt hatte, aber sie waren nicht sehr inspirierend. Ich erklärte Martin, wonach ich suchte, und dass ich etwas "Interessantes" wollte, das sicherlich seinen Wert behalten und vielleicht sogar eine kleine Investition sein würde. Martins Tonfall beruhigte mich sofort, er war freundlich und sehr zugänglich und kannte sich offensichtlich sehr gut mit Geigen aus. Er beantwortete geduldig alle meine Fragen in einer sehr ehrlichen und geradlinigen Weise und teilte offen seine Faszination und Erfahrung.

Er war zwar bereit, mir ein paar Geigen zum Ausprobieren zu schicken, aber ich bin nicht sehr entscheidungsfreudig und wusste, dass ich alle ausprobieren wollte, bevor ich mich entschied. Ich tendierte zu dieser englischen Geige aus dem 18. Jahrhundert, die er gerade bekommen hatte, weil sie leicht, hübsch und interessant war - sie erfüllte sozusagen alle Kriterien.

Am darauffolgenden Wochenende fuhr ich zu seiner Werkstatt. Er hatte fünf Geigen ausgelegt, die er als geeignet für mich ausgewählt hatte, und ließ mich diplomatisch allein, um sie auszuprobieren und zu sehen, was ich davon hielt. Sein Rat war klar: Ich sollte diejenige wählen, die am besten klang, wenn ich sie anspielte, mit anderen Worten, ich sollte meinem eigenen Urteilsvermögen vertrauen. Am Ende kam ich mit der englischen aus dem 18. Jahrhundert nach Hause und war sehr zufrieden mit meiner Wahl und hatte das Gefühl, eine gute Entscheidung getroffen zu haben.

Ich denke, für mich war der Schlüssel, dass ich mich in Martins Händen sicher fühlte. Er ist eindeutig fasziniert von der Welt der Geigen und auf jeder Ebene tief in sie involviert. Er hatte alle seine Geigen bereits auf einer einzigen Grundlage ausgewählt: dass sie großartig klingen, kein Snobismus, kein Quatsch, keine Namen, wenn sie nicht auch großartig klingen. Ich hatte ein paar wunderbare Stunden, in denen ich ihn aushorchen und einige großartige Geigen spielen konnte, und ich ging mit dem Gedanken nach Hause, dass ich vielleicht selbst Geigenbauer geworden wäre, hätte ich die Welt der Geigen vor 30 Jahren entdeckt. Jetzt freue ich mich schon darauf, dass mein Jüngster auf eine große Geige umsteigt, damit wir Martin einen weiteren Besuch abstatten können!
Wendy Richardson, Schottland